Äderchen im Gesicht

Erweiterte Äderchen

Erweiterte Äderchen (Teleangiektasien) sind feine rote Äderchen, die besonders im Gesicht entstehen - anlagebedingt oder nach langjähriger Sonnen- und Witterungseinwirkung.

Wie wird die Behandlung durchgeführt, kann es Nebenwirkungen geben?

Eine Behandlung ist mittels Elektrokoagulation, Verödung oder Lasertherapie möglich. Bei der Behandlung mit dem Laser wird ein Lichtstrahl einer bestimmten Wellenlänge ohne Verletzung der Haut von den Äderchen aufgenommen und zerstört diese. Im Moment der Lasereinwirkung kann ein leichter Schmerz auftreten. Selten kommt es zu Pigmentveränderungen oder sehr feinen Närbchen. Im Allgemeinen sind mehrere Sitzungen erforderlich.

Was muss vor und nach der Behandlung beachtet werden?

Weil auf stärker gebräunter Haut kleine Äderchen für den Arzt schwerer zu erkennen sind, sollten Solarien und stärkere Sonnenbestrahlung einige Wochen vor Behandlungsbeginn gemieden werden. Ebenso für 4-6 Wochen nach der Behandlung, damit es nicht zu einer Überpigmentierung der behandelten Stellen kommt. Ein konsequenter Lichtschutz ist auch auf Dauer ratsam, weil Sonnenlicht ein Hauptfaktor für die Entstehung der erweiterten Äderchen ist.