Falten

Entfernung störender Falten

Als Begleiterscheinung des Alterns geht mit der Zeit Bindegewebe verloren, die Haut erschlafft und es bilden sich Falten. Vorzeitige und tiefe Falten sind oft auf zu lange und intensive Sonneneinwirkung zurückzuführen. Narben bleiben auch nach der Heilung von verletztem Gewebe zurück (z. B. nach Unfall, Akne). Störende Falten und eingesunkene Narben lassen sich häufig durch Einspritzung einer natürlichen Substanz (z. B. Hyaluronsäure) korrigieren. Wir bieten Ihnen dieses ästhetisch-kosmetische Verfahren als private Wahlleistung im Rahmen der Gebührenordung für Ärzte (GOÄ) an.

Was ist Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist ein natürliches Polysaccharid und kommt in allen lebenden Organismen vor. Sie gibt der Haut Volumen und damit ihr gesundes und vitales Aussehen. Mit zunehmendem Alter nimmt der natürliche Hyaluronsäuregehalt der Haut ab. Feuchtigkeit- und Elastizitätsverlust können die Folge sein. Durch die Einspritzung von Hyaluronsäure kann der Feuchtigkeitsmangel ausgeglichen und dadurch das eingesunkene Hautgewebe (Falten, Narben) angehoben werden. Das in unserer Praxis verwendete Präparat besteht aus Hyaluronsäure in der Form eines kristallklaren Gels, das zur Glättung der Falten in die obere Hautschicht injiziert wird. Im Gegensatz zu anderen biologisch abbaubaren Implantaten enthält dieses Präparat keinerlei Bestandteile tierischer Herkunft. Da allergische Reaktionen deshalb nicht zu erwarten sind, ist vor der Behandlung kein Hauttest erforderlich.

Welche Erfolge lassen sich durch Einspritzen von Hyaluronsäure erzielen?

Durch die Implantation von Hyaluronsäure können Falten geglättet werden. In vielen Fällen werden auch gute Erfolge bei der Behandlung von störenden Narben erzielt. Sind die Falten durch eine ausgeprägte Mimik entstanden (z. B. Stirnrunzeln), werden sie mit der Zeit wieder auftreten. Abhängig vom Hauttyp und der behandelten Gesichtspartie hält die volle Wirkung bis zu einem Jahr an, die Behandlung kann dann mehrmals wiederholt werden.